Zu den TMV Offenen Bezirksmeisterschaften kamen an diesen Wochenende 70 Spielerinnen und Spieler um sich wertvolle LK-Punkte zu erspielen.

Dadurch, dass es für das alleinige Antreten schon 15 LK-Bonuspunkte gab, war der „Andrang“ besonders groß. 

So mussten wir bei den Aktiven Herren und in den Altersklassen leider diverse Spieler zurückweisen bzw. auf die Warteliste setzen.

Mit drei kompletten 16er-Feldern bei der Herren, Herren 50 und Herren 60 war ein super tolles Feld am Start mit insgesamt 13 Spieler die eine einstelligen LK hatten.

Wir sahen sehr sehenswertes und spannendes Tennis – bei den Herren setzte sich Tim Polley in einem hochklassig geführten Endspiel durch und gewann das Turnier gegen Florian Ebert vom TC BW Rostock.

Bei den Herren 40 setzte sich Björn Philipp vom TC Neustrelitzer durch. Im Halbfinale musste er aber um den Einzug ins Finale über drei Sätze gehen, wobei er, wohl schon lange nicht mehr einen Satz mit 0:6 verlor. 

Im Endspiel um den Sieg bei den Herren 50 ging es hin und her und zuletzt ging der Sieg dann an Jörg Freudenberg vom TC Neuenkirchen gegen den Neustrelitzer Tilo Harlos mit 6:2; 4:6; 10:8

Bei den Herren 60 marschierten beide Endspielpartner Hans-Heinrich Drimalski vom TC Lüchow (Tennisverband Niedersachsen-Bremen) und Dierk Schröder vom TC BW Rostock sehr souverän durchs Feld. Das Finale entwickelte sich zu einem sehr spannenden Match, welches der Lüchower Drimalaski 6:2; 3:6 und 10:7 gewann.

Leider kam keine Aktiven Damen Konkurrenz mangels Anmeldungen zu Stande.

Die Damen 40 starteten mit sieben Spielerinnen. Hier gewann die Neustrelitzerin Claudia Philipp gegen die Rostockerin Juana Hilleberg in 6:4; 6:1.

Wir sahen insgesamt sehr viele spannende Matches, die in 15 Begegnungen allesamt erst im 3. Satz, sprich MachTieBreak, entschieden wurden.

Insgesamt war es wieder ein Tennisfest beim Tennisverein Blau-Weiß Warnemünde, der es wieder mal schaffte eine fast perfekte Organisation zu präsentieren, so dass viele Spieler voll des Lobes waren und bald wieder kommen wollen. Natürlich trug das sonnige und fast windfreie Wetter dazu bei – aber auch das gehört zu einer guten Organisation.

Auch wurde es als sehr positiv angenommen, dass der Tennisverein zu sich auf seiner Anlage einen Food-Track bestellte, der mit allem erdenklichen Essen und Trinken sowie Eis und frisch gebackenen Waffeln unsere Spieler/innen prima versorgte.

Vielen Dank an Dieter für die tolle Zusammenfassung!